Klavierunterricht für Groß und Klein

Wie lange dauert es, bis man wirklich Klavier spielen kann?

 

Unterschiedlich, je nach Ziel, Aufwand und Fähigkeiten.

 

Ziel

Wenn man einfache Liedchen und lustige Kinderstückchen spielen möchte, dazu ein bisschen Notenlernen, und sich damit zufrieden gibt, dann reicht ein Jahr.

Wenn man bestrebt, einfache bis etwas weniger einfache originale klassische Stücke und einfache Pop-Musik  spielen zu können, und sich damit zufrieden gibt, dann kann man nach 3-4 Jahren mit dem Unterricht aufhören.

Wenn man aber sich damit nicht zufrieden gibt, sondern wirklich an dem unendlichen Reichtum der Klavierliteratur teil haben will und richtig schöne und interessante Musik im Spielen genießen möchte, dann sollte man eine längere Reise angehen. Ich bin der Meinung, dass es mindestens 7 Jahre sein sollten.

Wenn man noch mehr will, dann stellt sich diese Frage gar nicht mehr.

Aufwand

Das alles gilt nur dann, wenn man regelmäßig übt. Wenn man besonders intensiv und intelligent übt, dann ist man klar im Vorteil, dann geht alles schneller und interessanter.  Wenn man nicht übt  – nun ja, das geht auch, aber dann muss man die Zeiten verdoppeln.

 

Fähigkeiten

Bei mir gilt als Grundsatz: Du willst, also kannst du es. Auf der anderen Seite bin ich auch gerne realistisch und glaube an kleine Schritte. Ich liebe es, in einer schönen hügeligen Landschaft spazieren zu gehen. Das entspricht auch meinen körperlichen Fähigkeiten. Aber einen Tausender zu besteigen – dazu bräuchte ich um einiges mehr Ausdauer und um einiges weniger Pfunde auf den Hüften. Ich bewundere die tapferen Menschen, die das können und tun, doch ich bleibe in meinen Hügeln und fühle mich gut dabei. Genauso ist es beim Klavierspiel: Jeder kann die gute, ordentliche Mitte erreichen, wo es von schönen Musikstücken nur so wimmelt, aber nicht jeder ist dazu fähig, die Gipfel zu erobern. Obwohl ich vermute, dass es im Großen und Ganzen auch hier gilt: Du willst, also kannst du es.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar