Klavierunterricht für Groß und Klein

 

art-tatum-76649__180

Klavierunterricht in sich ist eine wunderbare Sache, aber ohne Höhepunkte könnte er vielleicht ein wenig fade sein. Das Vorspiel kann zu so einem Höhepunkt werden.  Einfach nur musizieren, für sich alleine, ist wunderbar und macht glücklich. Anderen Leuten vorzuspielen ist sogar mehr als das: Es ist eine extreme Situation, voller Adrenalin und unbeschreibliche Gefühle. Ich bereue nicht, dass ich damit angefangen habe, kleine Konzerte meiner Schüler füreinander und für eingeladene Gäste zu veranstalten. Dabei entstehen aber auch einige organisatorische Probleme.

Zum Beispiel, wie finde ich einen geeigneten Termin?

Nachdem ich mich ein paar Mal gequält habe in vergeblichen Versuchen den einen Termin zu finden, der allen Schülern und Eltern passt, habe ich meine jetzige Methode gefunden und bin glücklich damit.

Ich erbitte von unserem Gastgeber – einer wundervollen freikirchlichen Gemeinde – zwei, drei oder vier potenziellen Termine. (In diesem Jahr waren es sogar fünf!) Ich schreibe sie in einer Reihe und mache daraus eine Tabellenzeile. Danach bitte ich alle Eltern, ihr Kind in alle Terminspalten einzutragen, die für sie vorstellbar wären. Am Ende bleibt mir nur noch nachzuzählen, in welcher Spalte die meisten Namen stehen. Den Termin halte ich fest für das Vorspiel. Man bleibt objektiv und muss sich nicht schuldig fühlen, wenn jemand diesmal nicht vorspielen kann, weil er oder sie am meistgewählten Tag nicht konnte: es ist leider so, aber vielleicht klappt es beim nächsten Mal.