Klavierunterricht für Groß und Klein

Musikerziehung

Ferienanfang. Ein komisches Gefühl. Ist jetzt schon zweiwöchige Pause? Wir haben doch gerade angefangen, oder?

Aber alle freuen sich. Meine Schüler freuen sich auf die Pause, und ich, ehrlich gesagt, auch. Fürs Erste haben wir alle genug getan. Doch wofür brauchen wir diese Ferien? Um alles zu vergessen und sich komplett abzuschalten? Um über das getane nachzudenken? Um den neuen Zyklus vorzubereiten? Um weiter zu üben, als wäre es nichts geschehen? Werden meine Schüler in den Ferien überhaupt üben? Sollen sie das? Kann ich das von ihnen erwarten?

Weiterlesen

Christoph Peter schreibt weiter:

Beim kleinen Kind ist dieses Üben noch nicht notwendig, da es unmittelbar nachahmt. Bei ihm ist alles Spiel. Jetzt soll ein Üben, aber ein spielendes (nicht spielerisches) Üben einsetzen. Der Wechsel, der Atem wird im zugrunde gelegt. Die Wiederholung kleiner Melodiestrecken im Singen im Singen und im Instrumentalunterricht ermöglichen das Lernen. Doch dürfen diese nicht offen und unfertig sein. Nur die ausgewogene musikalische Phrase, die – musikalisch gesprochen – Ein- und Ausatmen in sich vereint, kann öfter eingesetzt werden. Man kann eine Klasse Zehnjährige in kürzester Zeit in Unordnung bringen, wenn man musikalische Phrasen willkürlich unterbricht und nicht nach einer organischen, d. h. dem Metrum des Stückes entsprechenden Pause, wieder einsetzt.  Eine wahllos zerstückte Melodie zu üben, fällt schon einem Erwachsenen schwer; dem Kind ist es fast unmöglich, wenn es nicht rein mechanisch die Sache bewältigen soll. Der Verstand müsste sich zu stark betätigen, statt dass ihm das Üben selbst zur Kunst wird. So finden die Gegenpole Atem und Bewusstsein im künstlerischen Üben ihren Ausgleich.“

Dieses Interview habe ich für Sandra Labsch, eine FB-Freundin von mir nach ihren Fragen erstellt.  Ich glaube, es muss unbedingt auch in meinem Blog erscheinen. Hiermit erkläre ich die Sommerferien für endgültig beendet.

Weiterlesen

Aktuelles