Klavierunterricht für Groß und Klein

Das Schönste in meinem Beruf ist, dass ich nicht einfach nur anderen Leuten Klavierspielen beibringe: Ich lerne auch ständig von ihnen.

Also, was habe ich alles aus dem Wintervorspiel 2014 gelernt?

  • Sieben Teilnehmer (plus ich selbst) ist es nicht zu wenig. Das Ganze hat über Dreiviertelstunde gedauert.
  • Ein Vorspiel muss unbedingt sein. Es ist ein tolles Erlebnis, es vertieft die Schüler-Lehrer-Verbindung, es hilft dem Vorspielenden, sich selber besser zu verstehen.
  • Fehlerfrei muss es nicht sein. Trotz aller Fehler, war es am letztem Samstag sehr schön!
  • Es ist in Ordnung, dass eine Schülerin das Stück ihrer Träume sich vornimmt, obwohl es viel zu schwer für sie ist. Ich werde es weiter ermutigen. Aber ab jetzt achte ich darauf, dass es nicht vorgespielt wird. Denn mit so einem Stück massiv zu scheitern, ist nicht die Art Erfahrung, die ich für meine SchülerInnen wünsche.

Ich habe wunderbare Schüler und Schülerinnen. Ich freue mich riesig, dass sie immer größere Fortschritte machen und die Freude am Spielen nicht verlieren. Ich bin sehr stolz auf sie.